MS FRIDTJOF NANSEN: Hybridantrieb?

Hamburg. Früh morgens an der Elbe zu sein, ist immer etwas Besonderes, weil man oft sehr allein sein kann. Es ist ein warmer Sommermorgen, dieser Freitag. Um 06:23 Uhr sichte ich erstmals die MS FRIDTJOF NANSEN am Elb-Horizont. Die Spannung steigt. Kaum Zuschauer an der Elbe wie es sonst eigentlich immer der Fall ist, wenn ein besonderes Schiff Hamburg erstmals anläuft. So fehlte auch das Erstanlaufwasser aus allen Rohren der Feuerwehr Hamburg. Wie konnte das passieren? Der Schneider hat saubere Arbeit geleistet: Die Proportionen gefallen, der Bug sieht kräftig aus. Erst in der Vorbeifahrt ist der Antrieb deutlich hörbar. HybridPowered steht in großen Buchstaben an den Decksaufbauten. Also mindestens zwei voneinander unabhängige Antriebe, einer davon elektrisch? Darauf deutet das Batteriesymbol hin.
Und es wird das erste Kreuzfahrtschiff werden, dass Hamburg in Corna-Zeiten wieder mit Passagieren verlässt. Wie sich später herausstellen wird, erfolgt die Fahrt ohne Landgänge. Nordkap-Fahrt und die Weltkugel nur von Ferne anschauen?
Mit 14 Knoten, weiß Marinetraffic, nähert sich das Expeditionsschiff inzwischen meinem Standort. Von Blankenese verfolge ich es bis Neumühlen. Umweltfreundlich, per Fahrrad. Und ja, die FRIDTJOF NANSEN ist flott unterwegs. Wettfahrt mit dem Pott. Zum Glück sind kaum Leute auf dem Elbweg unterwegs. Am Ende fühle ich mich wie frisch geduscht – nur nicht so wohlriechend.

Die MS FRIDTJOF NANSEN

NameFRIDTJOF NANSEN
FlaggeNorwegen
TypPassagierschiff
Baujahr2020
Stapellauf: 09.12.2018
Länge x Breite140 m x 23,6 m
Tiefgang max5,30 m
BRT20.889
IMO/MMSI9813084/257088070
RufzeichenLACN8
Decks11
Kabinen265 Außenkabinen, die Hälfte davon mit Balkon in drei Kategorien: Expedition Suite, Arktis Außenkabine Superior, Polar Außenkabine
BauwerftKleven Yards Ulsteinvik, Norwegen
Ladung530 Passagiere 154 Besatzung
Geschwindigkeit15 kn
Antrieb4 x Bergen B33:45L6AD Rolls-Royce-Dieselmotoren mit je 3600 kW. Akkumulatoren ermöglichen eine emissionsfreie Fahrt von etwa 30 Minuten.
Prognostizierte Einsparungen/Jahr:
Diesel: 940 t;
CO2: 3000 t.
2 x Rolls-Royce AZP 120L-PM mit je 3000 kW;
2 x TT 2,400 Bugstrahlruder mit je 1550 kW
Landstromnicht vorgesehen
Eigentümer/OperatorHurtigruten AS/Hurtigruten Cruises
BesonderheitenIACS-Polarklasse: 6 entspricht: E4 (Germanischer Lloyd)
Sommerfahrt in mittlerem einjährigem Eis mit älteren Einschlüssen
Investition$ 220 000 000
Erstanlauf Hamburg2020-06-26
Stand der Information:2020-06-27

Die Preise

Was kostet es, mit der MS FRIDTJOF NANSEN von Hamburg zum Nordkap und durch die norwegischen Fjorde ab 10. Juli 2020 zu fahren?
In der günstigsten Kategorie Polar Außenkabine auf dem Mittel-/Unterdeck kostet pro Person 7501 €. Das steigert sich dann bis auf 29890 € für die Kategorie Expedition Suite XL Suite mit privatem Balkon. Und da sind dann auch schon Bademantel, Wasserkocher & Espressomaschine includiert.

Die Umweltfreundlichkeit

Die Hurtigrouten-PR erscheint doch ein wenig vollmundig. Das Schiff wird mit Diesel angetrieben. Und zwar nur mit Diesel. Punkt. Die an die Motoren angeschlossenen Generatoren erzeugen den an Bord benötigten Strom für alle Antriebe, die Decksmaschinen oder auch den Bedarf der Passagiere. Lastspitzen, wie sie bei Manövern, z. B. dem An- und Ablegen auftreten, puffern die verbauten Batterien ab. Dadurch können die Diesel im optimalen Bereich laufen, sparen Energie, verringern den Schadstoffausstoß. Für eine begrenzte Zeit von ca. 30 Minuten kann das Schiff auch vollelektrisch unterwegs sein. Ist das innovativ? Die in den frühen 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gebauten HADAG-Fährschiffe liefen ebenso mit einem dieselelektrischen Antrieb. Und die großen Fähren der Bundesbahn auf der Vogelfluglinie auch. Auch die neue HADAG-Fähre MS ELBPHILHARMONIE ist dieselelektrisch unterwegs. Die meisten konventionellen U-Boote fahren dieselelektrisch. Modernste konventionelle U-Boote – wie die U-Boot-Klasse 212 A – wird durch Brennstoffzellen angetrieben. Aus der Kombination von Dieselmotor und (!) Brennstoffzelle (Diese U-Boote tanken auch Wasserstoff und Sauerstoff.) entsteht tatsächlich ein Hybridantrieb. Die FRIDTJOF NANSEN läuft dieselelektrisch, aber nicht hybrid.
Der Hamburger Senat sieht den dieselelektrischen Antrieb übrigens als Übergangstechnologie. [Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Norbert Hackbusch, Stephan Jersch und Heike Sudmann (DIE LINKE) vom 09.01.18 und Antwort des Senats vom 16.01.2018, Drucksache 21/11567, S. 5.]
Die an Bord installierten Dieselmotoren in Verbindung mit der SCR-Abgasreinigung erfüllen die Normen von TIER III.
Der NABU bemängelte zuletzt den fehlenden Landstromanschluss. [https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Erste-Kreuzfahrt-ab-Hamburg-seit-Corona-Shutdown,hurtigrutenneustart100.html] Das mag für einen Hafen wie Hamburg von Bedeutung sein, spielt aber im geplanten Einsatzbereich im hohen Norden wohl eher eine untergeordnete Rolle.

Erstanlauf der MS FRIDTJOF NANSEN in Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × fünf =